Simon Westermann - Triathlon

Simon Westermann - Triathlet

Mein Werdegang

Meine ersten sportlichen Erfahrungen sammelte ich mit 6 Jahren. Ich spielte Tennis und Landhockey. 2005 startete ich, motiviert durch meine ältere Schwester, erstmals an einem Kindertriathlon. Ich fand Gefallen daran und begann auch für diesen Sport im Verein zu trainieren. Drei verschiedene Sportarten nebeneinander zu machen wurde dann doch zu viel. Ich musste mich entscheiden. Ich hörte mit Tennis und Landhockey auf und blieb einzig beim Triathlon. 2010 zog ich mit meiner Familie in die Schweiz nach Winterthur. Ich trainierte fortan bei den finishers Winterhur. Im Winter 2012 durfte ich einige Male das Talenttraining von TG Hütten besuchen. Ein Jahr später wurde ich Mitglied. Nach meiner ersten Saison unter der Leitung von Trainer Michi Rüegg wurde ich in den Nachwuchs-Nationalkader von Swiss Triathlon aufgenommen, worüber ich sehr begeistert war.

Seit dem Herbst 2015 schwimme ich drei Mal in der Woche bei der Elitegruppe der Limmat Sharks.

Ich bin sehr zufrieden mit meinen momentanen Trainingsbedingungen und habe weiterhin Spass am Triathlon.

Eckdaten von Simon Westermann
Adresse Im Ganzenbühl 14, 8405 Winterthur
E-Mail simonwestermann(at)gmx.de
Geburtsdatum 23. Juni 1998
Beruf, Ausbildung UNI Zürich (Rechtswissenschaften)
Sport Triathlon
Trainer Michi Rüegg
Kader Elite C Nationalkader Swisstriathlon
Frühere Clubs  Finishers Winterthur
Ziele 2018

 

U23 SM Podium

Top 15 Elite EC

Elite Kaderstatus behalten

 


Das letzte Juniorenjahr – Ein Höhenflug

 

Das Jahr 2017, mein letztes Jahr in der Triathlon Juniorenkategorie, war zugleich mein erfolgreichstes Jahr überhaupt. Schon 2016 erlebte ich einige sportliche Höhepunkte. Doch 2017 sollte noch eine Steigerung sein.

 

Vorbereitung auf die Saison

Schon der Aufbau im Frühjahr verlief reibungslos. In drei Trainingslagern legte ich die Grundlage für die ausstehende Saison. Das grosse Ziel: EM Qualifikation in der U20. Die ersten beiden „internationalen“ Rennen in Forst (D) und Wallisellen schloss ich erfolgreich als bester, bzw. zweitbester Schweizer ab. Aufgrund dieser Leistungen wurde ich für die U20 EM in Kitzbühel selektioniert. Ich war super glücklich.

 

EM in Kitzbühel

Am 17. Juni stand ich dann mit 74 weiteren Athleten an der Startlinie. Nach einem sehr guten Schwimmen im Schwarzsee leistete ich auf dem Rad viel Führungsarbeit, um den Abstand nach hinten zu wahren. Dies machte sich in Form von schweren Beinen und  Atemproblemen auf der Laufstrecke bemerkbar. Dennoch kam ich nach einer sehr guten zweiten Hälfte des Laufabschnitts als guter 21. ins Ziel.

 

Schule und Sport

Neben den vielen sportlichen Herausforderungen hatte ich dieses Jahr auch eine spezielle schulische Aufgabe vor mir. Nach erfolgreicher Abgabe meiner Maturarbeit im Frühjahr standen im Sommer die Maturprüfungen an. Ich bin sehr stolz, dass ich meine Matura parallel zum Sport mit guten Noten bestanden habe.

 

2. Saisonhälfte

Auf die Rennen der zweiten Saisonhälfte bereitete ich mich (erstmals) mit einem fast dreiwöchigen Höhentrainingslager in St. Moritz unter der Leitung von Michi Rüegg vor. Beim ersten Wettkampf nach dem intensiven Training in der Höhe holte ich mir in Nyon den Vize Schweizermeistertitel! Das Rennen lief zwar nicht ganz nach Wunsch, doch das Resultat war erfreulich. Eine Woche später startete ich an meinem ersten Elite Europacup in belgischen Wuustwezel. Ein gelungenes Rennen unter Topathleten bescherte mir hier den 26. Schlussrang und das Sammeln wichtiger Erfahrungen. Nur eine weitere Woche danach wurde ich dank eines soliden Rennens sowie einer Platzierung als zweitbester Schweizer beim Junioren Europacup in Lausanne vom Verband für die U20 WM in Rotterdam selektioniert! Meine Freude war riesig.

 

Höhepunkt WM

Nach meinem letzten Wettkampf in der Juniors League in Yverdon, wo ich mir den zweiten Platz in der Gesamtwertung sicherte, machte ich mich mit dem Schweizer Team auf nach Rotterdam. Meine Vorfreude auf das Rennen war speziell gross, da dies meine erste und sogleich letzte Junioren WM sein sollte. Aus diesem Grund wollte ich alles aus mir herausholen. Mit rund 80 Junioren sprang ich in die 17 Grad kalte Maas. Wie so oft in dieser Saison gelang mir ein grandioses Schwimmen. Mit den ersten zehn der Welt stieg ich daraufhin aufs Rad. Das Tempo in der Spitzengruppe auf dem Rad war unglaublich hoch. Das Fahren auf Kopfsteinpflaster in Verbindung mit Regen erforderte höchste Konzentration. Zusätzlich blieb aufgrund der vielen Kurven auf der Strecke viel Kraft bei den Antritten liegen. Ich machte eine taktisch gesehen gute Entscheidung und positionierte mich weiter vorne in meiner Gruppe. Dort konnte ich tatsächlich etwas Energie sparen. Angekommen in der Wechselzone passierte mir noch ein kleines Malheur, welches mich ein paar Sekunden kostete. Ich rutschte nach dem Abstieg auf dem durch die Nässe sehr glatten blauen Teppich aus und musste mein Rad ein paar Meter zum Wechselplatz tragen. Doch angespornt durch die tolle Atmosphäre und alle Schweizer am Streckenrand, konnte ich, wie gewohnt, auf der zweiten Hälfte des Laufens den Turbo zünden. Ich kämpfte mich vom zwischenzeitlichen 12. Rang noch zwei Plätze weiter vor und beendete meine erste WM auf dem sensationellen 10. Rang! Dass es mit der Vorbereitung so punktgenau aufgegangen ist, habe ich zum grössten Teil meinem Trainer Michi Rüegg zu verdanken!

 

Saisonende mit Sieg auf der olympischen Distanz

Endgültig beenden durfte ich meine Saison dann mit einer Olympischen Distanz (1.5, 40, 10) in Zwickau (D), wo ich meinen ersten Sieg auf der ungewohnt langen Distanz feiern konnte.

 

Aufnahme in Elite Kader

Durch meine Leistungen im Jahr 2017 wurde ich in den Elite C Kader von Swiss Triathlon aufgenommen. 2018 wird für mich das erste U23/Elite Jahr sein. Ich bin gespannt, wie ich mich unter diesen neuen Umständen an den Wettkämpfen zeigen kann. Durch meine jetzt schon zweijährige Erfahrung in der 1. Deutschen Triathlon-Bundesliga, sowie Starts an Elite Rennen bin ich jedoch zuversichtlich, dass ich mich im Elitebereich zurechtfinden werde.

 

Spezieller Dank gilt meinen Eltern, die mich bis heute in jeder Hinsicht unterstützen. Weiter möchte ich bei Michi Rüegg, der TG Hütten, sowie meinen Trainingskollegen für die tollen Trainingsbedingungen danken. Auch ein Dank gilt der Sporthilfe Schweiz (McDonalds) für den Support sowie dem Radshop „Velo67“ in Zürich für das ein oder andere Paar Laufräder, das mir super kurzfristig geliehen wurde.  Vielen Dank!

 

Simon    

Erfolge 2017  
 

2. Rang SM U20 Triathlon

Aufnahme Elite Kader Swisstriathlon

2. Rang Juniors League Gesamtwertung

10. Rang WM U20, Rotterdam

21. Rang EM U20, Kitzbühel

11. Rang U20 EC, Lausanne

Erfolge 2016  
 

1. Rang Juniors League Gesamtwertung U20

1. Rang Team Sprint SM

2. Rang SM Triathlon U20

4. Rang ETU Junioren Europacup L’Aiguillon sur mer, Frankreich

6. Rang ETU Junioren Europacup Zagreb, Kroatien

3. Rang Int. Uster Triathlon, pro League (1.Junior)

6. Rang Thurgauer Triathlon, Pro League (1.Junior)

19. Rang 1.Bundesliga Ingolstadt (D)

Erfolge 2015  
 

3. Rang Team Sprint SM

5. Rang Uster Triathlon (Juniors League)

14. Rang ETU Junioren EC Bled, Slowenien

Erfolge 2014  
 

3. Rang Team Sprint SM

1. Rang Short Distnace Jugend 16-17 Murten

2. Rang Short Distance Jugend 16-17 Lausanne

 

 


Newsletter abonnieren

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.



Hauptsponsoren


Co-Sponsoren