Christine Staub - Ultracycling

Christine Staub
Mit Ausdauer Sport konnte ich mit 23 weder viel anfangen, noch verstand ich damals während meines Sprachaufenthaltes in Vancouver, wie man noch morgens vor der Schule joggen gehen konnte. Dass die beiden ambitionierten Langläuferinnen Karin und Lisa aus dem Rheintal mich mit dem Virus, anstecken würden, hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht geahnt.
„Wissen die den nicht, wie schön es auf einer Piste ist?“ fragte ich mich als angefressene alpine Skifahrerin. Immer wieder machte ich mich über die ‚schmalen Latten’ lustig , wollte mit ihnen lieber Speer werfen.
Mit den richtigen Worten lasse ich mich schon mal begeistern; so kam es zu meinem ersten Wettkampf. Als bewegungs- und experimentierfreudiger Mensch rollte ich auf den Inlines 16 km durch Zürich. Mit hochrotem Kopf, so wie die Farbe meiner Inline Skates, kam ich ausser Atem, aber überglücklich im Ziel an.
Dieses Glücksgefühl war für mich der Grundstein für alle nachfolgenden Wettkämpfe.

Das Herausfordern des Körpers, das Abverlangen der Kräfte, das an-die-Grenzen-gehen und das Glücksgefühl beim Ankommen im Ziel: Du hast es geschafft, du bist über dich hinausgewachsen: Ich hätte nie erwartet, dass dieser Virus mich je so erwischt!

Eckdaten von Christine Staub
Adresse 8816 Hirzel, Feldmatte 4
E-Mail christine(at)staub-hirzel.ch
Beruf

Hausfrau, Mutter von 2 Kinder, Spinning-Instruktorin,

Mithilfe im eigenen Geschäft - Zweiradsport Staub im Hirzel

Sport Rennvelo, Biken, Gigathlon, Triathlon, Langlauf und Skifahren
Trainer Urs Ritter
Ziele ….muss man haben - viel zuviele J
Motto Ruhig mal was Riskieren!? Nur wenn man etwas ausprobiert weiss man wie es ist!

 

Ziel 2017 - RATA

Race across the Alps (RATA, Nauders) innerhalb der vorgegebenen Zeit finishen.

Sommersaison 2016: 3. Platz Tortour Solo woman

 

Vom 18. – 21. August 2016 fand die TORTOUR, das härteste mehrtägige Non-Stop-Radrennen der Schweiz statt. Gefahren wird in verschiedenen Kategorien. Ich startete im Hauptrennen als solo Woman. Ich weiss nun aus eigener Erfahrung: «Ja es ist möglich, 1'000 Kilometer und 14'500 Höhenmeter durchzustehen! Meine Neugier ist nun gestillt!». Allerdings wäre eine solche Extremleistung ohne den Rückhalt meiner Familie, meines Freundeskreises, der Unterstützung meiner Mentaltrainerin Vreny Nef und der TG Hütten, insbesondere des Trainers Urs Ritter sowie meinem unermüdlichen Betreuer-Team und dem ausgezeichneten Teamgeist nicht möglich gewesen.

 

 

 

 

 

Das Rennen startete in Schaffhausen. Das Hauptrennen (Tortour 2 Tage) führte rund um die Schweiz. Das Rennen lief während Tag und Nacht – eine grosse Herausforderung für Fahrerin und Betreuer.

 

Sommersaison 2015: Single Woman Gigathlon

Finishen als Single Woman am 3-tägigen Gigathlon vom 10. - 12. Juli 2015 im Kanton Aargau auf dem 6. Rang bildete den Saisonhöhepunkt. Auf 405 Kilomentern mit 7400 Höhenmetern lernte ich die historischen Schätze des Aargau von verschiedenen Seiten kennen.

Sommersaision 2014

Der Swiss Epic, das härtestes Bike-Etappenrennen durch die Alpen vom 15. bis 20. September 2014 , bildete das Highlight meiner Sommersaison 2014. Der Prolog fand in Verbier statt, 1. Etappe Verbier - Leukerbad, 2. Etappe Leukerbad - Leukerbad, 3. Etappe Leukerbad - Grächen, 4. Etappe Grächen-Grächen, 5. Etappe Grächen - Zermatt. Zusammen mit meiner Trainingskollegin Viviane erreichte ich den 5. Rang.


Viviane und ich haben unser Ziel übertroffen. Wir haben uns inmitten der internationalen top Bikerinnen sehr gut geschlagen und sind mit einem Lächeln im Gesicht, heil in Zermatt angekommen.


Sommersaison 2013

Das Hauptziel, am sechstägigen Gigathlon  in guter Verfassung in Lausanne anzukommen ist erreicht. Die klare Verbesserung der persönlich besten Rangierung wurde knapp verpasst.

Newsletter abonnieren

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.



Hauptsponsoren


Co-Sponsoren