NEWS TG Hütten Masters - September 2011

So 25. Sept. 2011

Voilà, David Rochat`s Kurzbericht über seine Teilnahme am Ironman 70.3 in Pays d`Aix (F) 

Ich hatte mit 26min 19sec meine schnellste Schwimmzeit, die ich je gemacht habe. Die Velostrecke war hart, Rapperswil ist leicht im Vergleich dazu. So waren meine Beine schon schwer als ich auf die Laufstrecke wechselte. Auch der Halbmarathon war ziemlich streng mit einigen Steigungen. Ich bin sehr zufrieden, denn mit einer Zeit von 4h 46min habe ich eine persönliche Bestzeit auf der 70.3 Distanz erreicht.

Der Wettkampf war sehr gut.


Noch meine Zeiten:

Schwimmen: 26 min 19 sec     

Velo: 2 h 40 min

Lauf: 1 h 33 min

Rang in der Altersklasse: 20

Rang Overall: 174


Jetzt ist Saisonpause und ich geniesse hier in Südfrankreich eine Woche Ferien!


So 25.9.2011, drei Masters am 33. Pfäffikersee Lauf

Trotz Hitze und Mühsal übertrafen Freude und Lust am Lauf den lässigen Event. Über 1700 Laufsportbegeisterte kamen zur 11. Station des diesjährigen ZKB ZüriLaufCup.


10.von 54 Hilfiker Brigitte  1958 Egg b. Zürich  1:06.09,7     11.05,2  (5172)  Frauen 108.


12.von 62 Monsch Roman 1982 Volketswil  50.55,0     11.12,6  (7026)  Männer 84.  


189.von 273 Rupp Stefan 1970 Volketswil  1:05.28,6     22.06,0   (437)  Männer 518.


Mehr Infos unter: http://www.zuerilaufcup.ch/zkb-zuerilaufcup/pfaeffikersee-lauf

Stefans Bericht zu seinem Wettkampfsonntag der besonderen Art

Unfreiwillig Doppelstarter

Dank meiner Anmeldeunfähigkeit absolviere ich heute gleich zwei Rennen. Erst geht’s nach Einsiedeln zum Ironbike, wegen meinem Missgeschick aber jetzt nicht auf die lange Runde sondern nur die 53k-Version mit ca. 1‘300HM. Durch meine Streckenumteilung stehe ich zuhinterst von drei riesigen Startblöcken morges um 8h direkt neben dem Kloster Einsiedeln am Start. Wie zu erwarten geht es erst gemütlich zu, Überholen unmöglich. Nach ein paar KM folgt dann ein veritables Windschattenrenn um den Einsiedlersee, bei dem bereits die ersten die Nerven blank liegen haben. Schade, die Kulisse ist gewaltig. Erster Anstieg: ich bin ja bergauf nicht der Schnellste, aber so weit hinten komm ich mir vor wie Nino Schurter. Leider wird der Anstieg noch etwas intensiver, und obwohl man fahren könnte muss auch ich absteigen. Erste Abfahrt: Sch...schon wieder laufen, es fehlt den meisten der Mut zu fahren, aber das Terrain ist auch nicht ohne, zugegeben. Endlich wieder im Sattel, die Unterlage fordert das Material brutal, und promt: ich höre den Startschuss ein zweites Mal. Nicht nur der Schlauch, mir hats auch gleich den Pneu zerrissen. Aufgabe? Für einmal hab ich Glück, ein paar 100m weiter eine Rep-Station. Aber nun fahren alle wieder an mir vorbei L. Endlich wieder auf der Strecke geht es mehrheitlich auch der linken Spur  zurück nach Einsiedeln. Ab durchs Ziel und gleich weiter zum Auto, sonst muss Reto wirklich noch den Start des Pfäffikerseelaufs für mich verschieben. Ich schaffs aber noch rechtzeitig nach Wetzikon, aber jetzt folgt eine Qual. Bis KM5 läufts noch ok,dann folgt ein Kampf. Ziemlich erledigt schleiche ich ins Ziel, und das Fazit eines Renntages: Neues Material am MTB-Hinterrad, endlich ein Shirt dass zu meinen neuen (grünen) Laufschuhen passt und meinem Motto wieder einmal mehr gerecht geworden: Ich machs nicht mit Klasse, aber sprichwörtlich mit Masse :-).  


So 25.09.2011 - Iron Bike Race Einsiedeln

Christine Staub auf dem Podest

Die Hirzlerin war erneut schnell - sehr schnell unterwegs. Sie bikte über 2300 Höhenmeter und einer Länge von 77 km. Nach 4:23.44 war sie als Zweite in ihrer Kategorie am Ziel. Im Overall schaffte sie es auf den sehr guten 9. Rang.

Stefan Rupp kam nach 1300 Höhenmeter und einer Distanz von 53 km als 317. von 580 mit einer Zeit von 3:19.36 ins Ziel. Dann hiess es führ ihn, sofort nach Wetzikon zum Pfäffikersee weiterfahren.


Samstag, 17. September: 

Einige Masters absolvierten bei optimalem Wetter den 32. Greifensee Halbmarathon.

Alle Masters erreichten das Ziel.


Gratulation!

und Gute Erholung!


Noch mehr Infos unter:

www.greifenseelauf.ch 


Kategorie Rang Name Zeit
H-M20 63
Monsch Roman 1:32.10,7
H-W35 10
Evans Simone 
1:34.50,1
H-W35 132
Zimmermann Celia 1:58.59,5
H-M40
473 Rupp Stefan 1:48.44,1
H-M45
703 Glükler Tomi 2.02.22,8
H-M50
48 Zollinger Reto 1:34.20,5
H-W50
59 Hilfiker Brigitte
2.01.10,1
H-W65
77 Monsch Hans
2.55.57,6

Sa 10. September, Stefan Rupp am 4. Türlerseelauf

Rupp Stefan   1:14.42,1

Rang 69 von 102 in seiner Kategorie.

Gratulation!

Mehr Infos unter: www.zuerilaufcup.ch/zkb-zuerilaufcup/tuerlerseelauf 


Sa 10. September, Jungfraumarathon mit Reto Zollinger am Start

Super gelaufen
Super gelaufen

Gratulation für Reto!


Zeit: 4:39.09,5

Rückstand: 1:03.04,1

Stnr (1667)

Schnitt: 6.36


Mehr Infos unter: www.jungfrau-marathon.ch


Sa 10.09.2011: Christine Staub gewinnt Thurmer-Bike-Race!

Am Freitagabend fand im Hirzel noch bis in die tiefe Nacht hinein die Abschlussparty der Gigathlon-Teilnehmer des Linken Seeufers der TG Hütten statt. Sie kamen zum Schluss,  wenn an einem Rennen gestartet wird, dann ist die Zielsetzung der Sieg.

Chrigä Staub setzte dies anderntags um und gewann das Thurmer - Bike - Race.


Das Thurmer- Bike- Race  ist etwas spezielles. Das Ambiente sehr familiär und gemütlich, umso härter aber die Strecke, die in 5 Runden absolviert wird. Einzigartig auch der sogenannte "Le-Mans-Start". Ein tolles Rennen auch für die Kids das buchstäblich um den Miststock führt.


David`s Kurzbericht:

Ich habe diese Saison in der Schweiz nur Pech gehabt (Verletzungen, nicht in Form). Jetzt erlebte ich wieder einen Wettkampf, an dem es gut lief. 


Der Start am Strand war wirklich gespannt, 650 Athleten in einem Massenstart. Im Schwimmen habe ein gutes Tempo halten können. Die Velostrecke war echt streng, 100km mit 4 Pässen und Regen dazu. Beim Bergabfahren bin ich 2 Mal fast vom Velo gestürtzt, die Strassen waren sehr gefährlich. Und der Lauf war 2.5 Runden auf der Formule 1 Strecke mit einer Steilheit von 15%, tut weh aber geschafft!


Jetzt bin ich bereit und voll motiviert für meinen letzten Saisonhöhepunkt, IM 70.3 Aix en Provence am 25. September, dort will ich die Qualifikation für die 70.3 Weltmeisterschaft in Las Vegas holen.


Freundliche Grüsse

David


Tomi's Bericht

Zieleinlauf von Tomi
Zieleinlauf von Tomi

Herzliche Gratulation, Tomi und Stefan!

 

Zum Saisonende wollte ich einfach wieder mal ein Rennen abliefern mit dem ich zufrieden sein kann. Ich habe meine Vorbereitung etwas geändert. Mein Rad noch etwas modernisiert und neue Radschuhe und neue Laufschuhe gekauft. Die Schuld aufs Material schieben geht also nicht mehr.

Am Walchsee eingetroffen habe ich bald gemerkt dass dies mein Wettkampf werden wird. Und so kam es auch. Das Schwimmen verlief problemlos. Ja sogar recht locker. Wechsel ok. Auf dem Rad habe ich mich stehts etwas zurückgehalten, konnte aber immer mit schön Druck fahren. Auf der zweiten Runde habe ich noch ein wenig zugelegt und bin so recht gut vom Rad gestiegen. Zweiter Wechsel auch ok. Also ab auf die 4 Laufrunden. Ich habe sehr schnell gemerkt dass es recht gut lief. Aber wie lange. 1. Runde durch, 2. vorbei, die 3. auch absolviert und es läuft immer noch. Auf der 4. Runde wurden die Schritte etwas kürzer aber so kurz vor dem Ziel beunruhigte mich das nicht mehr. So macht Triathlon richtig Spass!

Für mich war dieser Anlass ein rieser Erfolg und endlich die Bestätigung dass es doch geht.



Tomi Glükler und Stefan Rupp an der Challenge Tirol, Walchsee-Kaiserwinkl

Bericht von Stefan:

Saisonende einer langen TRI-Saison

Ein letztes, gutes Rennen, „all out“, so mein Ziel für meinen Abschluss-Triathlon der Saison 2011. Perfekte Wetterverhältnisse, eine grandiose Kulisse, alles stimmte. Der Schwimmstart verlief für einmal ohne Massenschlägerei und man konnte den swimsplit so richtig geniessen. Ein fast gelungener Wechsel in den Sattel und auch auf dem Bike befand ich mich mehrheitlich auf der Überholspur. Ich merkte jedoch bereits auf den 90km durch die herrliche Landschaft dass die lange Saison und die vermutlich etwas zu häufigen Racestarts ihre Spuren hinterlassen hatten, in der zweiten Runde musste ich bereits etwas drosseln. Ein rascher Wechsel war dann jedoch der letzte Abschnitt mit dem Prädikat schnell: beim Lauf hiess es bereits in der ersten von 4 Runden „fast nichts geht mehr“ und dank meiner unterirdischen Laufleistung verpasste ich meine Zielzeit um ca. 15-20 Minuten. Ausreden suche ich keine, die Gründe für den Hammermann muss  ich bei mir suchen. Vor allem aber durfte ich im Tirol eine herrliche Triathlon-Saison abschliessen, und der Spassfaktor war vor und nach dem Lauf absolut riesig. 

 

Mehr Infos zum Anlass unter: www.challenge-walchsee.at


Hansi Holdener auf Rang 5 beim Triathlon di Locarno 

... oder 9 fehlende Sekunden für den Podestplatz

Hansi`s Bericht: Die ersten Triathleten waren bereits um 17.05 Uhr im 15 Sek. Intervall an den Schwimmstart gegangen.

Meine Startzeit war erst auf 18.15 Uhr angesetzt. Als es dann aber zu regnen begann, wurden nach 18.oo Uhr

plötzlich die letzten Athleten alle zusammen auf die Schwimmstrecke geschickt.

Ich war noch beim Einschwimmen und war wirklich der Letzte, der somit auf die Schwimmstrecke ging.

Die ersten waren bereits im Ziel als wir vom Schwimmen kamen und wir hatten mit Autoverkehr auf der Velostrecke

wie auch Regen in der Veloabfahrt zu kämpfen. Die Kurven und Kreisel waren eher rutschig und somit waren die

Verhältnisse der Startenden sehr unterschiedlich. Ich konnte auf dem Velo wie auch beim abschliessenden guten Lauf

sehr viele Athleten überholen. Leider fehlten am Schluss 9 Sek. zum Podestplatz. Schade !

Immerhin konnte ich in meiner Kategorie 100 Athleten hinter mir lassen und Overall wurde ich 32 von 371 Teilnehmern.


Elsbeth Winkler Gewinnerin an der Wilersee-Stafette!

Die Stafette umfasst: Startläufer / Biker / Radfahrer / Schlussläufer. Else Winkler absolvierte für einmal nicht alle Disziplinen selbst, sondern beschränkte sich auf das Radfahren. Ihre Mannschaft gewann und stand zuoberst auf dem Podest.


Sa 3. September, Brigitte Hilfiker und Adrian Hauser vertreten die Masters am 4. Rütilauf

Resultate

Adrian: C - 61. Hauser Adrian, Wädenswil - 1966 TG Hütten - 55.20,2    

Brigitte: J - 13. Hilfiker Brigitte, Egg b. Zürich - 1958 TG Hütten - 1:04.10,4


Beide sind sich einig, dass die 11.3Km ein "mega Chrampf" waren, aber dass sich die Mühe alleweil lohnte!


Mehr Infos unter: www.zuerilaufcup.ch


Newsletter abonnieren

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.



Hauptsponsoren


Co-Sponsoren