NEWS TG Hütten Masters - August 2014

Sa 30. August: Podestplatz für Raphael Sprenger am Türlerseelauf und etliche respektable Resultate von fünf Masters am Nationalpark Bike Marathon

www.bike-marathon.com/


Timo und Hansi strahlend nach ihren Strapazen!


Viviane: Timo meint es sei für uns beide ein grossartiger Test für Swiss Epic gewesen: Teamwork, Defekt, Stürze, alle Wetterkapriolen etc. (hil)


Chrigä: "en lange Cheib" war eines ihrer ersten Worte. Zusammen mit ihrer Team-Kollegin Vivane war es eine gelungene Hauptprobe für den Swiss-Epic in zei Wochen. Die beiden ergänzen sich sehr gut. Nachdem sie letztes Jahr am wöchtigen Gigathlon als "siamesiche Zwillinge" bezeichnet wurden, starten sie am Swiss Epic (logischerweise) als Team.

(..wir sind bereit für den Swiss Epic....)
(..wir sind bereit für den Swiss Epic....)

Die Paradestrecke "Vallader" führt von

Scuol - Fuldera - Livigno - S-chanf - Zernez - Ftan zurück nach Scuol, d.h. rund um den Schweizerischen Nationalpark herum.

Über 90% der 138 km führen attraktiven, nicht asphaltierten Untergrund.


Ein Anmeldestand, der erneut knapp an der Zweitausender-Marke kratzte, Spitzenkämpfe der Routiniers und rundum zufriedene, wenn auch etwas matschverschmierte Gesichter - dies war die Bilanz am grössten Bike-Rennen im Kanton Graubünden. (aha)

Kategorie
Kat.Rang
Name
Zeit Bemerkungen
HF3, 137 Km, Vallader Strecke
206
Bernhard Timo
8:21.27,8
(S-chanf, letzte Zeitmessung)
HF4, 137 Km, Vallader Strecke
115
Holdener Hansi 8:23.36,1 (S-chanf, letzte Zeitmessung)
DF1, 47 Km, Putèr Strecke
13 Rothenbühler Stefanie
2:09.02,8

DF, 137 Km, Vallader Strecke
9 Spielmann Viviane
9:21.18,2

DF, 137 Km, Vallader Strecke
10 Staub Christine
9:21.18,7

(hil)



Kategorie
Rang Name
Zeit Overall
A 14,1 Km
3 (11) Sprenger Raphael
52.13,2
12 (83)

(hil)



www.allgaeu-triathlon.de/


Martin: Hab heute bei Allgäu Triathlon teilgenommen: 1,9km schwimmen 90 rad und 21 laufen.

Bei 9 Grad Aussentemperatur und 16 Grad Wassertemp. gings um 8 Uhr los. Versuchte meine eigene Pace zu Schwimmen, Radeln und Laufen und das war auch die richtige Entscheidung. Beim Laufen fühlte ich mich unschlagbar und lief die ersten 15 km in 3:47 /km, dann musste ich die letzten 6 km noch ziemlich leiden. Bin aber zufrieden und zuversichtlich, das ich auch auf der Mitteldistanz gute Ergebnisse erreichen kann. (hil)



So 24. August: Andreas Haas und Raphael Sprenger am Rheinfall Lauf

Kategorie
Rang Name
Zeit Overall
B 20,2 Km 
61 (114) Haas Andreas 
1:42,51,0
244 (514)
A 20,2 Km
4 ( 52)
Sprenger Raphael
1:16,29,0
14 (514)

Raphael: Mit müden Beinen 6 Minuten schneller als im Vorjahr!

(hil)



Sa 23. August: 28. Sihlseelauf mit toller Leistung von Felicitas Bolt 

Kategorie
Rang Name
Zeit Overall
Kat. 8 14,6 Km
6 (27) Bolt Felicitas
1:05.46,9
13 (112)

(hil)


Sa 23. August: Simone Evans und Elsbeth Winkler erfolgreich in Mürren

www.inferno.ch/de/


Simone Evans und Elsbeth Winkler finishten den Inferno im Berner Oberland. Herzliche Gratulation den beiden Masterinnen!


Wegen nur 14 % Wassertemperatur musste das Schwimmen abgesagt werden. Es waren dafür 3 km zu Laufen. Auf dem Rennvelo ist Else nicht wunschgemäss in Fahrt gekommen. Das Biken gelang ihr dafür gut. Auch mit dem ersten Teil der Laufstrecke ist sie zufrieden, bis ihr Magen rebellierte. Sie schätzte es daher umso mehr, dass sie ab Mürren von ihrer Trainingskollegin Vivane begleitet wurde. Auch im Berner Oberland war das Wetter nicht jahreszeitgemäss; Else beschreibt es als "kalt und grusig". Es kam dann noch Nebel und Schneefall dazu, so dass es ein Naturerlebnis war, wie man sich es eigentlich nicht vorstellt. Wenigstens nahm sie die Mütze und die Handschuhe nicht vergebens mit. Nun gönnt sie sich wohlverdiente Ruhe und Erholung.


Dass heute die Beine von Simone schmerzen ist völlig verständlich. Auf der ersten Laufrunde fühlte sie sich sehr wohl und kam richtig ins Wettkampf-Element. Sie wollte mit ihrem Rennrad losfahren - doch das ging nicht - oh Schreck, das Hinterrad war völlig blockiert. Es kostete einige wichtige Minuten bis das Rad fahrfähig war. Das Simone sich dann verunsichert fühlte und die zweite Disziplin vorsichtig anging und sich bei den Abfahrten nicht richtig wohl fühlte, ist die logische Folge daraus. Auf der kleinen Scheidegg wurde sie von Krämpfe geplagt. Ab dem Biken war es für sie ein permanentes Wechselbad der Gefühle. Immer wieder wurde sie an den unmöglichsten Stellen von Krämpfen heimgesucht. Es wird auch für Simone ein unvergessliches Erlebnis bleiben und viele neue Erfahrungen nimmt sie mit. Auf den letzten Kilomenter die Stimme des Speakers zu hören und Schritt für Schritt dem Ziel näher zu kommen war ein tolles Gefühl und emotionales Erlebnis. Eines ist klar, Simone wird 2015 wieder am Inferno starten. Auch ihr sind heute Ruhe und Erholung gegönnt.

Rang

Kategorie

Rang

Overall 

Name

Zeit

(Total)

Run

3 km 

Velo

97 km 2145 Hm 

Bike

30 km 1180 Hm 

Run 2

25 km 2175 Hm

6
17
Evans Simone
10:49.00
12.36 4:11.21
2:08.50
4:16.12
5 31 Winkler Elsbeth
11:55.25
15.11
4:31.22
2:24.59
4:43.52

Der Inferno Triathlon ist mit 5500 Steigungsmetern einer der härtesten der Welt. Das unvergessliche Naturerlebnis (was auch immer damit gemeint ist) in der einmaligen Bergwelt des Berner Oberlandes und die familiäre Stimmung machen den INFERNO zu einen eindrücklichen Wettkampf. (aha)


Sa 23. August 2014 - Roger und Susanne am Inferno-Halbmarathon

Susanne Glaus und Roger Bochtler haben spontan den "teuflischen" Inferno Halbmarathon mit über 2000 Höhenmetern unter die Füsse genommen. Der spontane Entscheid hat ihrer Phsyche "höllisch" wehgetan, denn ihre Wochenvorbereitung war alles andere als auf den Inferno ausgelegt. Gute Chance, dass ihr nächstes Rennen himmlischer sein wird.


Resultate:
Roger Bochtler: 2:44 - Kategorienrang 8. von 77.
Susanne Glaus: 3:25 - Rang 14 von 35.


www.tortour.com/


Für einmal konnte Masterin Viviane Spielmann nicht in unserem TG Hütten Tenue starten. Bekannt als eine der top Frauen auf dem Rad, wurde sie vom Team POC zum Mitmachen an der Prolog Tortur angefragt. Natürlich liess sie sich dieses Erlebnis nicht entgehen!


Viviane: Ein unvergessliches Wochenende liegt hinter mir!


Anfangs Juni wurden eine Kollegin und ich vom Team POC (Martin Vetsch und Remo Oswald) angefragt ob wir mit ihnen das Abenteuer (Nonstop Cycling) Tortour bestreiten würden.


So starteten wir vier am vergangenen Donnerstag das Team-Zeitfahren von 1 km mit einer Steigung von ca. 20%, direkt beim Rheinfall Schaffhausen. Um 02.46 ging es dann auf die Strecke rund um die Schweiz! Ein unvergessliches Erlebnis! Dieser Anlass erfordert von allen Team-Mitgliedern (und da spreche ich nicht nur von den Fahrern, sondern auch von den Supportern!) 100% Einsatz. Geschlafen wird kaum und Pausen gibt es eigentlich auch keine! Ein Team ist nur so gut wie seine Supporter, denn ohne findet der Fahrer seinen Weg zum nächsten Etappenort nicht! Die Supporter lotsen, schützen, motivieren & versorgen die Athleten! Sie selbst haben kaum einen Moment Pause. Das Wetter meinte es leider nicht immer wirklich gut mit uns und wir hatten so ziemlich die ganze Palette von Schnee, Regen, Graupel, Sonnenschein und Nebel....! Bei einer Etappe zitterten wir alle: nämlich als meine Kollegin nach meiner Ankunft auf dem Furka bei Dunkelheit, Schneefall und später heftigem Regen wieder runter musste.


Wir haben alle unser bestes gegeben und die Ränge 2-4 waren stets realistisch. Leider haben wir uns auf der letzten Etappe um einige Kilometer verfahren und so wertvolle Zeit und somit einen Platz auf dem Podest verloren. Was wir jedoch erlebten entschädigt uns für alle Strapazen und wir sind mit dem 4. Rang sehr zufrieden und glücklich, dass wir alle gesund und heil ins Ziel kamen!


Jederzeit gerne wieder :) (hil)


Sa 16. August: Andreas Kälin und Fabian Zehnder am Dua- und Triathlon in Seedorf

Andy Kälin Platz 2 mit Sieger Marc Widmer.
Andy Kälin Platz 2 mit Sieger Marc Widmer.
Fabian Zehnder Platz 4
Fabian Zehnder Platz 4

www.triuri.ch/


Duathon: 5 km Laufen, 23 km Rad, 5 km Laufen 

Kategorie

Rang 

Name

Zeit

M-D
2
Kälin Andreas
1:12.09
M-D 4
Zehnder Fabian 1:12.48


So 10. und Mi 13: August: Zwei Nachträge von Nadine Scheck

Nadine: Am Sonntag, 10.08.2014, durfte ich die Schweiz an der Polizei-Triathlon-Europameisterschaften in Bremen vertreten. Im trüben Europahafen wurde 1,5 km geschwommen. Anschliessend ging es für 40 km aufs Rad, wo eine 10 km-Rundstrecke 4x zu bewältigen war. Der eckige Kurs mit vielen zu passierenden Geleisen hatte es in sich, zumal heftige Sturmböen wehten. Zum Schluss waren noch 10 km zu laufen. Ich kam für meine Verhältnisse gut aus dem Wasser und wechselte schnell aufs Velo. Dort konnte ich die 8. schnellste Zeit erzielen und hatte jederzeit viel Druck auf den Pedalen. Meinen kraftvollen Veloabschnitt büsste ich auf der Laufstrecke. Dennoch kam ich mit einem guten Gefühl vorwärts und schliesslich als 12. und beste Schweizerin ins Ziel. Mit meiner Leistung bin ich sehr zufrieden. An solchen Polizeimeisterschaften ist es schwierig mit einem 100 % Pensum weit nach vorne zu laufen. In vielen Ländern wird der Spitzensport auf Kosten der Polizei gefördert. So habe ich erfahren, dass ein Athlet pro Woche 20 bezahlte Sportstunden und ein anderer pro Jahr 400 bezahlte Stunden für den Sport beziehen darf. Nichts desto trotz genoss ich den Anlass sehr und freute mich über meine Leistung und die tolle Kameradschaft im eigenen Team und unter den anderen ‚Polizisten‘.


Am letzten Mittwoch, 13.08.2014, organisierte die Kantonspolizei Thurgau in Kreuzlingen einen Triathlon für Polizeiangehörige. Wegen Unwetter durften wir nicht im Bodensee schwimmen. Deshalb wurde kurzerhand zu einem Duathlon gestartet. Obwohl eine meiner stärksten Disziplinen fehlte, konnte ich das Rennen, vor allem dank einer starken Radleistung, mit grossem Vorsprung für mich entscheiden.

Fotos folgen! (hil)


Mo 11. bis Fr 15. August: 5 Tage Berglauf Cup darunter mit Masters, die alles geben!

5-tage.berglauf-cup.ch/


Samira: Der Lauf am Montag auf die Farneralp war die härteste Strecke. Dazu kamen noch meine schweren Beine vom Wettkampf vom vorherigen Sonntag. Dienstag war wesentlich besser. Am Mittwoch kämpfte ich mich mit allen anderen gegen den Wind aufs Hörnli. Der Donnerstag war für mich fast ein Heimrennen und trotz Regen gelang te ich ans Ziel! Im Gegensatz zu den vorderen vier Tagen, war der Freitag eher locker.

Diese Woche war für mich ein gutes Training und ich bin froh, dass ich nach fast acht Wochen Laufpause wieder voll belasten kann. Ein super Einstieg ins erneute Lauftraining ist mir gelungen.



Neben Samira Holdener waren Hansi Holdener, Fabian Zehnder, Dennis Zahner, Susanne Glaus, Raphael Sprenger und Oliver Klaus im Oberland jeden Abend oder nur teilweise am Start.

(hil)


So 10. August: SM Nyon mit Ramona Rieder

Kategorie

Rang 

Name

Zeit

Y LAF
5 (10)
Rieder Ramona
1:17.44,8

Ramona: Der Wettkampf verlief auf Grund des Schwimmens nicht nach meinem Wunsch. (hil)



So 10. August: Flumserei Duathlon mit Fabian Zehnder

Kategorie

Rang 

Name

Zeit

Overall

P M24
5 (14)
Zehnder Fabian
2:18.37,9
6 (49)

 (hil)



So 10. August - Chrigä Staub beim Rigilauf auf dem Podest

Die Hirzlerin reiste mit ihrem Sohn nach Arth an den Start zum Rigilauf. Die Strecke nach Rigi Kulm misst 11.3 km und der Höhenunterschied beträgt 1'380 m. D.h. es ging vom Start bis zum Ziel nur einmal aufwärts. Dank ihrem zügigen Laufschritt und der guten Einteilung kämpfe sich die Gigathletin Rang um Rang nach vorn und nur zwei andere waren vor ihr im Ziel. Chrigä ist überglücklich: Zum einen über ihrer starken Leistung wegen und zum anderen über ihren Sohn Silvan der an seinem Geburtstag sie zum Rennen nicht nur begleitete, sondern selber beim Sprint mit einer Strecke von 1,6 km und 200 Höhenmeter startete.  


alles weitere unter www.rigiberglauf.ch  (aha)


Sa 9. August 2014 - Glacier Lauf in Gstaad

M50: 5. Kategorienrang Bochtler Roger,  3:15.38,1  55. Overall 

Da Roger unter Meniskusschmerzen litt, wurde er gebremst, ansonsten ein Podestplatz realistisch gewesen wäre.


M40: 15. Kategorienrang Glaus Susanne  3: 58.12,7  42. Overall


alle weiteren Informationen  (aha)


Sa 9. August: 12 h Bike Race Churwalden mit Samira Holdener, Viviane Spielmann, Hansi Holdener und Timo Bernhard mit von der Partie


Viviane: Timo & ich, sowie auch Hansi & Samira waren gestern jeweils als 2er Team am 12h Rennen in Chur!

Timo & ich haben uns erst gestern Morgen nachgemeldet fürs Rennen. Hansi und Samira eine Woche davor!

Dachten eigentlich, dass das Wetter gut sei...!

Hatten dann aber kurz nach Rennbeginn Regen bis strömender Regen zur Begrüssung bekommen :) Es wurde nach ca. 3h so matschig auf der grossen Strecke, dass diese um eine Schlaufe gekürzt werden musste, da dieser Abschnitt nicht mehr fahrbar war!

Also eine richtige Schlammschlacht! Timo und ich haben uns jeweils nach 2 Runden abgewechselt. Nur anstelle der Erholung und Verpflegung mussten wir erst mal in der Schlange anstehen um unsere Bikes vom Dreck und Gras zu befreien. Der Dreck war so sehr in den Bikes, dass teils die Schaltungen oder Federungen nicht mehr zu bedienen waren. Aber alle hatten mit den selben Problemen zu kämpfen und so war es irgendwie auch lustig! Nur die Kälte am Morgen setzte uns allen etwas zu. Gegen 13.00 hellte sich der Himmel über uns dann doch noch auf und gegen Nachmittag spürten wir sogar ein paar Sonnenstrahlen auf unserer dreckigen Haut!

Weil das Runden fahren etwas langweilig hätte sein können, habe ich mich jeweils an den Streckenposten orientiert und mir mit freundlichem Grüssen und sonstigen kurzen Sprüchen die Zeit vertrieben, was wirklich immer lustiger wurde weil sie mich dann jeweils motivierten und anfeuerten :) Der Anlass war top organisiert und ich hatte noch selten so viele nette, aufgestellte Helfer bei einem Anlass angetroffen. Mussten doch diese alle auch bei strömendem Regen im Gelände rumstehen und sich die Stunden um die Ohren schlagen....!

Ein grosses Kompliment an die Organisation von: www.12h-bikerace.ch/index.php?page=279

Trotz wirklich harten Bedingungen lief es mir gut. Ich konnte konstant mein Tempo fahren und hatte nie eine Krise! Bin aber auch nicht ans Limit gegangen und stets sehr vorsichtig und zurückhaltend die Abfahrten runter! Schliesslich wollte ich meinen Start an der Tortour von kommendem Donnerstag nicht riskieren!

Auch Timo lief es den ganzen Tag gut und wir fühlen uns heute beide dem Swiss Epic ein Stück näher!


Samira: Am Sa 9.8. sind wir im 2 er Team (Viviane und Timo, Papi und ich) in Churwalden zum 12 Stunden Bike Rennen gestartet. Die erste Runde von 4.4 Km war wegen starkem regen ziemlich anspruchsvoll. Die ersten sechs Stunden verliefen trotz Schlamm ziemlich schnell und zum Glück zeigte sich dann die Sonne! Ich stiess bei diesem Rennen ziemlich an meine Grenzen. Aber trotzdem machte es Spass und bleibt ein tolles Erlebnis! Papi lief es gut und gegen Schluss drehte er nochmals richtig auf. Das war ein prima Test für seinen Saisonhöhepunkt im September! (hil)


Sa 9. August: Andreas Haas am Schaffhauser Triathlon

Kategorie

Rang 

Name

Zeit

LM HK
32
Haas Andreas
4:02.37,8

So 3. August: Andi Kälin am Powerman in Belgien auf 3. Kategorierang!

www.triafreunde.com/triathlon/belgien/antwerpen/geel/powerman-belgien-vlaanderen.htm#.U93bnrU6mpo


Andi: Mein Start verlief harzig. Aber nach 7 Km machten meine Beine gut mit. Nach 10 Km gings aufs Rad und ich hatte Glück, dass ich in einer guten Gruppe war. Der Abstand nach vorne war gering. Wegen nicht fairem Fahren, was ich überhaupt nicht verstehe, kassierte ich einen "drafting Penalty", was so viel wie 5 Strafminuten heisst. Diesen musste ich beim 2. Lauf "absitzen". Das kostete mich meine Topplatzierung und machte für mich mein Rennen kaputt. So konnte ich mir aber immerhin bei den U23 den 3. Rang sichern! (Trotzdem habe ich eine grosse Chance vertan.) (hil)


Newsletter abonnieren

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.



Hauptsponsoren


Co-Sponsoren